Forschung

Der inhaltliche Fokus unserer Arbeit liegt im Schnittfeld der Ausrichtung der Juniorprofessur auf Landespolitik und einem Interesse an der Politik der Einwanderungsgesellschaft. Durch Migration wird nicht nur die Gesellschaft Deutschlands vielfältiger. Der Zuwachs an religiöser und ethnischer Pluralität führt zu Veränderungen in den Systemen der Interessenvermittlungen. Neue Verbände betreten die politische Szenerie, Parteien reagieren auf neue Mitglieder und Wählergruppen, mit der “Integrationspolitik” ist ein neues Policy-Feld entstanden. Viele dieser Veränderungen haben ihren Schwerpunkt in den Ländern – daher bundesländervergleichende Forschung zur Politik der Einwanderungsgesellschaft.

Diese Forschung erfordert die Verarbeitung großer Textmengen. Vor diesem Hintergrund sind Methoden der Korpusanalyse zu einem Tätigkeitsschwerpunkt geworden. Im Projekt “PolMine” bereiten Landtagsprotokolle als Korpus auf, das für eine maschinelle Verarbeitung zur Verfügung steht. Die Nutzung von Methoden der Korpus- und Computerlinguistik und die Entwicklung sprachtechnologischer Methoden, die digitiale Materialfluten zu einer Ressource sozialwissenschaftlichen Erkenntnisgewinns machen, kennzeichnet das methodologischer Forschungsprofil unserer Arbeit.

In einer lehrbezogenen Forschung setzen wir uns mit den Möglichkeiten des Einsatzes von Teaching Cases (“Fällen”) auseinandersetzen. Ein Ziel ist es, über unsere Fallproduktion ein Repositorium mit Falldarstellungen zu gewinnen, das die Diskussion theoretischer Konzepte auf Basis sorgfältiger Darstellungen relevanter politischer Sachverhalte und Entscheidungssituationen ermöglicht. Die Arbeit an den Fällen ist dabei eingebettet in Forschung zum Entscheidungsverhalten von Akteuren in politischen Situationen.