Sprechstunden im Sommersemester 2015

Die Sprechstunde von Andreas Blätte findet im Sommersemester 2015 ab dem 14. Mai regulär am Dienstag 16-18 Uhr statt. Um Wartezeiten zu vermeiden, vereinbaren Sie bitte einen konkreten Termin mit Frau Ursula Fischer ().

Ab 15. März 2015: Professur für Public Policy und Landespolitik

Zum 15. März wurde die Juniorprofessur für Politikwissenschaft der Stiftung Zukunft NRW in die Professur für Public Policy und Landespolitik überführt. Die Politik der Einwanderungsgesellschaft, Konfigurationen von Politikfeldern, Methoden der Korpusanalyse und Politikmanagement auf Ebene der Bundesländer werden auch in Zukunft das Forschungsprofil der Professur prägen. In der Lehre werden wir uns weiter für problem- und fallorientierte Lehrmethoden und insbesondere für das Case Teaching einsetzen. Ein großer Dank an die Stiftung Zukunft NRW darf zu diesem Anlass nicht fehlen: Die Stiftung hat die Einrichtung der Professur ermöglicht. Wir haben die Stiftung jederzeit als großartigen Wissenschaftsförderer erfahren. Wir möchten insbesondere dankbar an Dr. Joachim Minnemann (†) erinnern, der uns als Vorstand der Stiftung Zukunft NRW mit inhaltlichem Interesse, Anregungen und Wohlwollen begleitet hat.

BMBF-Projekt: Klassifikation von Plenardebatten

Im Rahmen des PolMine-Projekts hatten wir Plenarprotokolle des Deutschen Bundestags einer “XMLifizierung” unterzogen. Durch die (automatisierte) Aufbereitung können die Protokolle mit Verfahren der Korpusanalyse ausgewertet werden. Jetzt wurde im Rahmen des vom BMBF geförderten CLARIN-Verbunds das Projekt “Plenarprotokolle als öffentliche Sprachressource der Demokratie” bewilligt. Die Plenardebatten werden nun in Zusammenarbeit mit dem Institut für Maschinelle Sprachverarbeitung der Universität Stuttgart klassifiziert und damit für neue politikwissenschaftliche Fragestellungen nutzbar gemacht. Die Plenarprotokolle sollen als aufgewertete Ressource insbesondere die Zusammenarbeit im Rahmen der Arbeitsgruppe 8 “Inhaltsanalytische Methoden in den Sozialwissenschaften” im CLARIN-Verbund unterstützen.

btw2013 Wahlkampf in der Einwanderungsgesellschaft

Der Bundestagswahlkampf 2013 war wie kein Wahlkampf zuvor geprägt von einem Wetteifer der Parteien um die Stimmen der Migranten. Wie groß ist dieses Wählersegment, wer kann sie gewinnen und wie wurden sie angesprochen? Dies analysiere ich in dem Aufsatz “Die Stimmen der Migranten im Bundestagswahlkampf 2013: Wahlkampf in der Einwanderungsgesellschaft” im gerade erschienenen Band “Die Bundestagswahl 2013″ (hrsg. von Karl-Rudolf Korte).

polmineR-packages auf www.github.com

Im PolMine-Projekt sind mit den Plenarprotokollkorpora große Korpora entstanden. Ohne entsprechende Infrastruktur können aber die Textdaten nicht effizient und flexibel ausgewertet werden. Für Analysen nutze ich die Corpus Workbench als effizientes System der Datenhaltung und R für interaktive, flexible Auswertungen.
Über eine Reihe von github-Repositorien stehen die entsprechenden R-Pakete unter www.github.com/PolMine als open source-Software zur Verfügung: Das “polmineR“-Paket bietet die Grund-Funktionalität, diese kann durch weitere Pakete (derzeit: polmineR.graph und polmineR.shiny) erweitert werden kann.

nomos_zuwanderungsgesellschaftOrganisierte Einwanderer in den Parteien

Einwanderer haben seit langem den Weg in die Parteien angetreten. Parteinahe Organisationen und parteiinterne Gruppierungen, die von Einwanderern ins Leben gerufen wurden, institutionalisieren Vielfalt in den zentralen Orten der politischen Willensbildung. Sie verändern Muster der politischen Rekrutierung und unterstützen Kandidaten mit Migrationshintergrund bei ihrem Weg in politische Ämter. Dies analysiere ich im Aufsatz “Ins Vorfeld, in die Parteien und in die Parlamente” (in: “Parteien, Demokratie und Staatsbürgerschaft. Politische Partizipation und Repräsentation in der Zuwanderungsgesellschaft”, hrsg. von M. Morlok, Th. Poguntke und S. Bukow).

Auftakt-Workshop: Sozialwissenschaften im CLARIN-Verbund

Am 21. November fand an der Universität Stuttgart der Auftakt-Workshop der neu gegründeten fachspezifischen Arbeitsgruppe “Inhaltsanalytische Methoden in den Sozialwissenschaften” statt. Die Facharbeitsgruppe bündelt im Rahmen des vom BMBF geförderten CLARIN-Verbundes sozialwissenschaftliche Zugänge zur Arbeit mit Textdaten. Ihre Aufgabe ist es, die Vernetzung der korpuslinguistischen Forschung in den Sozialwissenschaften voranzutreiben und bestehende Anwendungsmöglichkeiten einem breiteren potentiellen Anwenderkreis bekannt zu machen. Ich freue über die Möglichkeit, an der Fach-AG mitwirken zu können.

Vorsorgende Sozialpolitik in der Analyse

Das Prinzip der “Vorsorge” bzw. “Prävention” wird von der nordrhein-westfälischen Landesregierung als Leitbild der Sozialpolitik dargestellt. Zusammen mit Stephan Zitzler untersuche ich im Artikel “Vorsorgende Sozialpolitik als sozialpolitisches Leitbild der SPD. Neue Formen der Ökonomisierung im parteipolitischen Diskurs” die Genese dieser politischen Idee und inwiefern diese einem ökonomisierten Diskurs entspricht. Der Beitrag ist erschienen im Band “Die Ökonomisierung der Politik in Deutschland” (hrsg. von Gary Schaal, Matthias Lemke und Claudia Ritzi).